Ratgeber

Der Ratgeber für Rentner

Vor langer Zeit bedeutete der Eintritt ins Rentenalter, Erholung und Entspannung nach einem langen und harten Arbeitsalltag. Rentner sollten die nun kommenden Jahre mit allen Sinnen und in allen Facetten umfangreich genießen. Steigende Preise, fallende Renten und immer mehr gesetzliche Anforderungen, erschweren den Alltag des Rentners. Wir möchten folgend ein paar Punkte in unserem Ratgeber für Rentner näher beschreiben, die immer wieder zu Unsicherheiten führten.

1. Ratgeber für Rentner: Die Rente und die Steuer

Auch die Rente muss versteuert werden. Hierzu bestehen häufig Unsicherheiten, doch seit 2005 gilt das sogenannte Alterseinkünftegesetzt, wo nach auch die Rente zu besteuern ist. Sind Sie bereits vor 2005 Rentner gewesen oder in diesem Jahr erstmals in Rente gegangen, erfolgt ein Besteuerungsanteil von 50 Prozent. Im Klartext bedeutet dieses, die Hälfte der Rente muss besteuert werden. Bei einem Renteneintritt ab 2006 fällt es noch massiver auf. Hier steigt der Besteuerungsanteil schrittweise an. Sind Sie 2006 in Rente gegangen, lag der Besteuerungsanteil 2011 bereits bei 62 Prozent. Ab 2040 ist dann die komplette Rente zu besteuern.

Vorsicht!

Bei der neuen Rentenbesteuerung geraten Rentner immer wieder in eine böse Fallstricke! Zahlreiche Senioren gehen davon aus, dass die Rente bis 2004 steuerfrei war. Das ist jedoch ein Irrtum. Viele Rentner mussten jedoch keine Steuer entrichten, da Sie sich in dem sogenannten Freibetrag befanden. Seit 2010 beträgt der jährliche Grundfreibetrag 8004 Euro (auch für 2011 und 2012). Übersteigt Ihre Rente diesen Betrag nicht, sind auch keine Steuern zu leisten. Bei Verheirateten beträgt der Grundfreibetrag 16.008 Euro. Der Freibetrag ergibt sich nach Abzug der Kranken- und Pflegeversicherung.

2. Ratgeber für Rentner: Die Rente und die Steuererklärung

Die Steuererklärung sollte jedes Jahr erfolgen. Haben Sie dieses bislang versäumt, können Sie oft die Steuererklärungen für die letzten Jahre nachreichen. Vordrucke dafür erhalten Sie bei jedem Finanzamt oder direkt im Internet (siehe www.bundesfinanzministerium.de). Doch Vorsicht, wenn Sie zulange, warten, können Versäumniszuschläge erhoben werden.

3. Ratgeber für Rentner: Was kann ich von der Steuer absetzen

Wie auch damals im normalen Berufsalltag können Sie natürlich ebenso jetzt in der Rente einzelne Posten von der Steuer absetzen. Dazu gehören fast alle Ausgaben zur Kranken- und Pflegeversicherung aber auch Ausgaben für andere Versicherungen (Unfall-, Sterbegeldversicherungen, etc.). Spenden, Praxisgebühren, Posten für die eigene Gesundheit, die Brille aber auch Handwerkerlöhne können die Steuerlast noch einmal mindern. Bei bestehenden Behinderungen kann es unter Umständen zu einer Erhöhung des Grundfreibetrages kommen.

4. Ratgeber für Rentner: Zusatzverdienst

Die Rente reicht vorne und hinten nicht. Als einzigen Ausweg sehen Sie eine kleine Nebentätigkeit. Doch bevor Sie diese beginnen, sollten Sie den Gesetzgeber (oder besser das Finanzamt) im Auge behalten. Denn dieser möchte auch seinen Teil davon.

Haben Sie das 65. Lebensjahr noch nicht erreicht, können Sie bis maximal 400 Euro monatlich dazuverdienen, zwei Mal im Jahr sogar bis zu je 800 Euro. Erst wenn diese Beträge überstiegen werden, kann es zu einer Kürzung der Rente kommen. Ab dem 65. Lebensjahr können Sie hingegen unbegrenzt hinzuverdienen, ohne das die Rente gekürzt wird. Allerdings fallen, sobald der Grundfreibetrag (siehe unter Pkt. 1) überschritten wird, Steuern an.

5. Ratgeber für Rentner: Die Rente und mein Riester

Die Riester-Rente beziehungsweise Altersrente wird in voller Höhe an Sie ausgezahlt. Eine Anrechnung geschieht nur bei der bedarfsgerechten Anrechnung.

6. Ratgeber für Rentner:  Rente mit 67?

Die Rente mit 67 ist nicht pauschaler Maßstab. Für Jahrgänge ab 1947 wird das Regelalter für die Rente stufenweise vom 65. auf das 67. Lebensjahr angehoben. Erst mit dem Jahrgang 1964 erfolgt generell die Regelrente mit 67 Jahren.

7. Ratgeber für Rentner: Wie kann ich meine Rente prüfen lassen?

Nicht selten kommt der Verdacht, dass bei der Rentenberechnung etwas nicht stimmt. Wird vielleicht zu wenig ausgezahlt oder ist irgendwo ein Fehler. In der Tat kommt es bei der Festsetzung häufig zu Fehlern. In der Folge wird zu wenig Rente ausgezahlt. Auch wenn es sich monatlich vielleicht nur um wenige Euros handelt, sammelt sich dieses im Jahr doch zu einem beträchtlichen Betrag.

Zunächst sollten Sie den Versicherungsverlauf anhand Ihrer eigenen Unterlagen prüfen. Diese werden Ihnen mit dem Rentenbescheid zugestellt. Sofern alle dort aufgeführten Angaben stimmen, ist in fast allen Fällen auch die richtige Höhe berechnet worden. Werden allerdings Unstimmigkeiten festgestellt, können Sie jederzeit eine Prüfung bei dem zuständigen Rentenversicherungsträger stellen. Dieser ist dazu verpflichtet, die Angaben vollends zu prüfen, auch für einen zurückliegenden Zeitraum. Werden Fehler festgestellt, erfolgt eine rückwirkende Nachzahlung. Im Regelfall für die letzten 4 Jahre.

8. Ratgeber für Rentner: Die Rente im Ausland

Für viele deutsche Rentner gibt es nicht schöneres, als die Rentenzeit in einem anderen Land zu verbringen. Irgendwo an der Sonne. Wärme und die Ruhe des Alltags genießen. Doch wie ist das mit der Rente? Machen Sie sich keine Sorgen! Sie müssen dem Rentenversicherungsträger nur Ihre möglicherweise geänderte Bankverbindung mitteilten. Die volle Rente wird natürlich auch ins Ausland überwiesen. Einzig die höheren Überweisungsgebühren können dabei in Abzug gebracht werden. Sie sollten sich nur vorzeitig (bei ständigem Aufenthalt im Ausland) über eine Krankenversicherung vor Ort informieren.

9. Ratgeber für Rentner: Hilfe bei finanziellen Problemen

Die Rente wird immer kleiner, die Preise immer höher. Zwangsläufig geraten viele Rentner in immer größere finanzielle Probleme. Hierbei geht es vor allem darum, schnell zu handeln und einen Ausweg zu finden, bevor die Situation über den Kopf wächst.

– Umschulden!
Verschiedene Altkredite und auch bestehende Kontoüberziehungen können zum Beispiel sinnvoll in einem Umschuldungskredit zusammengefasst werden. Statt verschiedener Kredite und unterschiedlicher Zinsen besteht nur noch ein Kredit. Dessen Laufzeit kann variabel gelegt werden. Dadurch  kann die monatliche Belastung gesenkt werden. Wir bieten Ihnen auf unseren Seiten unterschiedliche Anbieter. Auch für Rentner (in jedem Alter) ist ein Umschuldungskredit problemlos möglich.

– Sanieren!
Ist es bereits zu hohen Schulden gekommen, ein oder mehrere Titel liegen vor, sollte man schnellstes über eine Umschuldung nachdenken. Diese lässt sich durch kompetente Fachleuchte schnell realisieren. Wir halten auf unseren Seiten zum Thema Schuldensanierung diverse Informationen parat. Eine Schuldensanierung ist in jedem Alter möglich und kann unter Umständen Zeitnah ausgeführt werden.

– Rentnerkredite!
Auch im Rentenalter hat man noch Träume. Warum leben Sie nicht noch einmal Ihren Traum? Ein Rentnerkredit macht dieses möglich. Bereits ab 3 Prozent effektivem Jahreszins und eine Laufzeit von mehr als 120 Monaten lassen sich viele Träume erfüllen. Auf unseren Seiten finden Sie seriöse und faire Anbieter. Ein Rentnerkredit ist in jedem Alter möglich. Wenn Ihre Hausbank ablehnt, sollten Sie sich auf unseren Seiten unbedingt informieren. Viele Rentnerkredite sind weit aus günstiger als bei der Hausbank.